Wie man ein erfolgreiches Print on Demand Geschäft betreibt

Wie man ein erfolgreiches Print on Demand Geschäft betreibt
Print on Demand ist ein Geschäftsmodell, das zunehmend wächst und das zu Recht. Mit seinem einfachen Einstieg ist es für viele ideal, ein Print-on-Demand-Geschäft zu starten. Allerdings kann es schwierig sein, Erfolg zu haben, und dieser Blogbeitrag gibt dir ein paar Richtlinien an die Hand, die dir dabei helfen.
Print on Demand ist ein Geschäftsmodell, das zunehmend wächst und das zu Recht. Mit seinem einfachen Einstieg ist es für viele ideal, ein Print-on-Demand-Geschäft zu starten. Allerdings kann es schwierig sein, Erfolg zu haben, und dieser Blogbeitrag gibt dir ein paar Richtlinien an die Hand, die dir dabei helfen.
Der Heidorn Report: Merch Research & Strategy Guide

Ein Print-on-Demand-Geschäft zu gründen ist vielleicht eines der einfachsten Geschäfte, die man machen kann.

Mit seinen minimalen Startkosten ist es die beste Lösung für viele, die nach Möglichkeiten suchen, Geld zu verdienen.

Ein Print-on-Demand-Geschäft zu starten mag einfach sein, aber es kann eine Herausforderung sein, wenn du versuchst, langfristig erfolgreich zu sein.

Mit der steigenden Anzahl an Verkäufern auf verschiedenen Plattformen kann es schwierig sein, sich von den anderen abzuheben.

In diesem Blog geben wir dir erprobte Tipps, wie du dich von deiner Konkurrenz abheben kannst.

Was ist Print On Demand?

Print on Demand ist ein Geschäftsmodell, das es Verkäufern ermöglicht, ihre Designs auf verschiedenen Produkten wie Shirts, Hoodies, Tassen, Pop-Sockeln, Hüten, Kalendern und mehr zu platzieren.

Diese Produkte werden auf verschiedenen Print-on-Demand-Plattformen verkauft und die Verkäufer können mit jedem Kauf eine Tantieme verdienen.

Geschäftschancen sind wie Busse, es kommt immer wieder einer.

Richard Branson

Für Kreative und Designer kann es perfekt sein, ein Print-on-Demand-Geschäft zu starten, da sie ihre Fähigkeiten nutzen und gleichzeitig Geld verdienen können.

Dieses Geschäftsmodell wird aufgrund der geringen Anfangskosten bevorzugt.

Der Druck, der Versand und die Lieferung werden oft dem Print-on-Demand-Unternehmen überlassen und die Verkäufer müssen sich nur auf die Erstellung und Vermarktung ihrer hochwertigen Designs konzentrieren.

Vorteile der Gründung eines Print on Demand Unternehmens

Wie bereits erwähnt, sind die Kosten für ein Print-on-Demand-Geschäft gering.

Wenn du ein Designer bist, dann sind deine anfänglichen Kosten fast gleich Null, da du keinen professionellen Designer anheuern musst und auch keine Designer von Webseiten suchen musst.

Bild eines Designs auf einem Becher
Bild von einem Design auf einem Becher | Foto von Brooke Lark auf Unsplash

Du kannst mehr Menschen erreichen, je nachdem, welche Bereiche deiner bevorzugten Print-on-Demand-Plattform zur Verfügung stehen.

Das bedeutet, dass deine Designs auf der ganzen Welt getragen werden können und wenn du eine bestehende Marke hast, ist das großartig für das Marketing.

Wenn du lernen kannst, was funktioniert und was nicht, kannst du hohe Gewinne erzielen und auch passives Einkommen verdienen, sobald du deine Designs hochgeladen hast.

Nachteile der Gründung eines Print on Demand Unternehmens

Du hast wenig Einfluss auf die Qualität des Materials, das an die Kunden geschickt wird, obwohl die meisten Print-on-Demand-Plattformen versuchen, die bestmögliche Qualität zu erhalten.

Da du diese Aufträge nicht ausführst, kannst du auch nicht deine eigene persönliche Note einbringen.

Je nach Plattform hast du nicht viel Interaktion mit deinen Kunden und das bedeutet, dass du nicht in der Lage bist, eine Verbindung zwischen dir und dem Käufer herzustellen.

Wie du Erfolg erreichst

Obwohl es einfach ist, damit anzufangen, kann Print on Demand extrem knifflig sein.

Es gibt mehrere Designer, die genau das Gleiche machen und deshalb ist es entscheidend zu verstehen, was funktioniert und was nicht.

Finde die richtige Nische

Die richtige Nische zu finden, ist eine Balance zwischen dem, was dich interessiert und dem, was sich verkauft.

So sehr du auch deine Lieblingsdesigns verkaufen möchtest, musst du herausfinden, ob es einen bestehenden Markt gibt, besonders wenn du ein Print-on-Demand-Geschäft startest, um Geld zu verdienen.

Der Heidorn Report: Merch Research & Strategy Guide

Die Wahl der richtigen Nische erfordert eine Menge an vorheriger Recherche.

Du musst Zeit damit verbringen, herauszufinden, welche Designs die höchsten Verkaufszahlen haben.

Sobald du diese Nischen in die engere Auswahl genommen hast, wähle eine, die nicht zu gesättigt ist.

Wenn du anfängst, solltest du nicht in die Nischen mit den höchsten Verkaufszahlen gehen, da es für dich schwieriger ist, wahrgenommen zu werden, aber das bedeutet nicht, dass du eine Nische mit niedrigen Verkaufszahlen wählen solltest.

Wähle die richtigen Produkte

T-Shirts sind einige der beliebtesten Produkte für Designer.

Das liegt daran, dass mehr Menschen T-Shirt-Designs kaufen als alle anderen Produkte.

Daher wäre es sinnvoll, wenn du deine Designs auf T-Shirts platzieren würdest.

Wenn du andere Produkte auswählst, um deine Designs zu platzieren, wähle Produkte, die die Leute kaufen wollen und die deine Designs gut darstellen.

Du kannst auf beliebten eCommerce-Seiten wie Amazon und eBay nachsehen, ob sich diese Produkte verkaufen.

Mach deine Designs fertig

Wenn du bereits ein Designer bist, dann wird dieser Teil nicht so schwierig sein.

Bevor du dich für ein Design entscheidest, schau dir an, was deine Konkurrenz macht und ob du es besser machen kannst.

Wenn du keine Ideen hast, dann schau dir an, welche Designs sich am meisten verkaufen und schau, ob du einzigartige Designs mit demselben Thema erstellen kannst.

Beim Entwerfen ist es wichtig, dass du einzigartig bleibst und nicht kopierst, was bereits gemacht wird.

Plattformen wie Merch by Amazon verbieten Verkäufer, die bestehende Designs kopieren.

Abgesehen von der Wahrscheinlichkeit, verboten zu werden, ist es unwahrscheinlich, mit kopierten Designs Erfolg zu haben, da diese Verkäufer bereits ihre eigene einzigartige Community geschaffen haben.

Wenn du keine eigenen Designs erstellen kannst, solltest du einen professionellen, freiberuflichen Designer beauftragen, der sie für dich erstellt.

Das ist viel billiger als ein eigener Designer.

Du könntest auch auf vertrauenswürdige Webseiten wie Threadbasket zurückgreifen, wo sie Print-on-Demand-Designs für verschiedene Plattformen anbieten.

Erstelle deine Website/Shop

Nachdem du deine Designs erstellt hast, musst du deine Website oder deinen Shop fertig haben.

Eine der besten Plattformen, um einen Shop oder eine Website zu erstellen, ist Shopify.

Shopify ist eine großartige Plattform, die einfach zu bedienen ist. Du musst nicht lernen, wie man programmiert, um deine Webseite oder deinen Shop fertigzustellen.

Es ist wichtig, dass du dir genug Zeit nimmst, um sicherzustellen, dass deine Website gut aussieht und einen Kunden anspricht.

Du willst, dass sie länger in deinem Shop bleiben, damit sie sehen können, was du zu bieten hast.

Bild von einem Design auf einem Hoodie
Bild von Design auf einem Hoodie | Foto von Ismael Paramo auf Unsplash

Nachdem du deinen Shop erstellt hast, musst du einen Print-on-Demand-Anbieter auswählen.

Es gibt eine große Auswahl an Plattformen, aus der du wählen kannst und es werden immer mehr.

Merch by Amazon, Printful, Spreadshirt, RedBubble, Zazzle, Bonfire und mehr sind nur einige der Optionen, aus denen du wählen kannst.

Vergewissere dich, dass du jede Plattform verstehst, bevor du eine Entscheidung triffst.

Verstehe, wie viel Tantiemen du verdienen wirst, ihre verschiedenen Richtlinien, ihre Versand- und Lieferdetails und vieles mehr.

Der Heidorn Report: Merch Research & Strategy Guide

Plattformen wie Merch by Amazon sind viel schwieriger zu erreichen und die meisten Leute werden bei der Bewerbung abgelehnt.

Allerdings sind sie eine der beliebtesten Print-on-Demand-Plattformen aufgrund ihrer Tantiemen und der Menge an Traffic, die Amazon auf seiner Website hat.

Jede Plattform hat ihre eigenen Richtlinien.

Einige verlangen eine bestimmte Qualität der Designs, während andere Regeln für die Arten von Designs haben, die du erstellen kannst und nicht.

Nimm dir Zeit, um jede Plattform zu verstehen, bevor du dich für eine entscheidest.

Forschung

Wir haben es in diesem Artikel wahrscheinlich schon mehrfach erwähnt, aber Recherche ist der Schlüssel zu deinem Erfolg mit Print on Demand.

Die Keyword-Recherche wird dir helfen zu erfahren, wonach die Leute suchen.

Das gibt dir eine Vorstellung davon, welche Nischen am profitabelsten sind und von welchen du dich fernhalten solltest.

Du wirst auch in der Lage sein zu sehen, welche Designs gut laufen und Inspiration für deine eigenen Designs zu bekommen.

Die Recherche wird dir auch dabei helfen, Keywords zu finden, die du in deine Produktbeschreibungen einbauen kannst, damit sie in relevanten Suchanfragen erscheinen können.

Bei der hohen Anzahl an Verkäufern ist es wichtig, dass deine Designs mit einer einzigen Suche gefunden werden können.

Um die richtigen Keywords zu finden, gibt es verschiedene Tools wie Merch Ninja, die dir helfen können, herauszufinden, wonach die Leute gerade suchen.

Es schlüsselt die Suchanfragen nach Volumen auf und hilft dir, ein klares Bild davon zu bekommen, was die Leute sehen wollen.

Diese Tools sind auch gut geeignet, wenn du am Anfang stehst und noch nicht die richtige Nische für dich gefunden hast.

Marketing

Abgesehen von der Forschung ist das Marketing vielleicht der wichtigste Faktor, der dein Unternehmen aus der Masse herausstechen lassen wird.

Das richtige Marketing wird deine Designs in die Augen der richtigen Zielgruppe bringen und ihnen helfen, günstige Kaufentscheidungen zu treffen.

Das Marketing für dein Print on Demand Geschäft ist ähnlich wie bei vielen anderen Unternehmen.

Das erste, was du verstehen musst, ist, wer dein Publikum ist, was es sehen will und auf welchen Netzwerken es seine Zeit verbringt.

Soziale Medien, insbesondere Facebook, sind eine tolle Plattform für dich, um deine Designs zu vermarkten.

Es kommt nicht so sehr darauf an, was du verkaufst, sondern wie du es verkaufst!

Brian Halligan

Abgesehen davon, dass du eine Seite für deine Designs erstellst, kannst du gezielte Werbeanzeigen erstellen, die auf den Home-Feeds der Leute auftauchen.

Du kannst dich auch entscheiden, Facebook-Gruppen beizutreten, die sich mit der Nische beschäftigen, für die du designst.

Wenn du dich zum Beispiel dafür entscheidest, Designs zu verkaufen, die sich an Hundeliebhaber richten, dann finde Facebook-Gruppen für Hundeliebhaber.

Verbringe Zeit damit, herauszufinden, was sie sehen wollen und schaffe eine Beziehung, indem du in diesen Gruppen kommentierst.

Zeige, dass du dich auch für die Nische interessierst und fange langsam an, dein Design zu bewerben.

Bei dieser Art von Werbemarketing willst du nicht zu verkaufsorientiert wirken, also vermeide es, deine Produkte sofort zu bewerben, wenn du einer Gruppe beitrittst.

Der Heidorn Report: Merch Research & Strategy Guide

Es ist wichtig, dass du in der Lage bist, Vertrauen zu gewinnen.

Erstelle weitere Social-Media-Seiten wie Instagram, Twitter und YouTube und stelle sicher, dass du gelegentlich deine Designs bewirbst.

Halte dich an die 80/20, 80 Prozent deiner Inhalte sollten lehrreich, informativ und unterhaltsam sein und 20 Prozent deiner Inhalte sollten werblich sein.

Wenn du bereits eine YouTube Seite hast, dann hast du bereits einen fertigen Markt für deine Designs und du kannst ein paar Minuten pro Video damit verbringen, deine Print on Demand Seite zu bewerben.

Influencer Marketing ist eine erstaunliche Technik, die Verkäufer nutzen, um Publikum auf ihre Shops und Webseiten zu bringen.

Neben dem Social Media Marketing kannst du deine Webseite und deinen Shop auch für SEO optimieren.

Das bedeutet, dass du die richtigen Keywords auf deiner Webseite, in deinen Beschreibungen und in deinen Titeln verwendest, damit die Leute sie bei einer Suche auf Google finden können.

Überwache die Leistung deiner Designs

Sobald du anfängst, Verkäufe zu machen, solltest du dir merken, welche Designs gut laufen und welche nicht.

Ein Print-on-Demand-Geschäft zu gründen ist kein schnelles Unterfangen, mit dem du reich wirst.

Anfangs wirst du nicht die Anzahl der Verkäufe sehen, die du dir wünschst, aber nach einer Weile werden sie ansteigen, besonders wenn du gute Designs hast.

Während der ersten Monate solltest du die Designs genau beobachten und ähnliche Designs wie die, die sich gut verkaufen, erstellen.

Mache das Gleiche, wenn du Produkte vergleichst und schaue, welche Produkte sich mehr verkaufen als andere.

Setze dein Pricing entsprechend

Die Entscheidung über den Preis deiner Designs kann knifflig sein und es braucht ein bisschen Experimentierfreude, bis du herausfindest, was funktioniert.

Wenn du anfängst, möchtest du vielleicht mit niedrigen Preisen beginnen, damit deine Designs für die Käufer günstiger sind.

Sobald du ein paar Verkäufe hast und Bewertungen gesammelt hast, kannst du höhere Preise ansetzen.

Du hast an Glaubwürdigkeit gewonnen und wirst wahrscheinlich eine höhere Bewertung auf diesen Plattformen haben und das bedeutet, dass du mehr Leute hast, die bereit sind, bei dir zu kaufen.

Wenn du Fortschritte machst, wäre es nicht ratsam, deine Preise zu niedrig anzusetzen, da dies deine Gewinnmarge beeinträchtigt.

Wenn du deine Preise festlegst, solltest du berücksichtigen, wie hoch dein Gewinn sein wird.

Zum Schluss

Ein Print-on-Demand-Geschäft zu starten ist ähnlich wie jedes andere Geschäft, es erfordert eine Menge Hingabe und Geduld.

Du solltest nicht erwarten, dass du innerhalb des ersten Monats Umsätze machst.

Nimm dir Zeit, um zu beobachten, wie dein Geschäft läuft und nimm Anpassungen vor, wenn du es für richtig hältst.

Print on Demand kann ein gewinnbringendes Geschäftsmodell sein und das Beste daran ist, dass du, sobald du eine gewisse Anzahl an Verkäufen hast, passives Einkommen aus den bestehenden Designs erzielen kannst.

Da es kein Inventar gibt, die Anfangskosten niedrig sind und die Einrichtung einfach ist, kann so gut wie jeder ein Print-on-Demand-Geschäft starten.

Während du im Geschäft vorankommst, teste und verfolge weiter, um zu sehen, was für dein Geschäft funktioniert und was nicht, um vorne zu bleiben.

Erstelle gute Designs, recherchiere und vermarkte konsequent, um die Gewinne zu erzielen, die du sehen willst.

Die Informationen in diesem Blog sind nur die Spitze des Eisbergs, wenn es um Print on Demand geht und alles, was du wissen musst, um erfolgreich zu sein.

Halte dich mit unseren wöchentlichen Blogs auf dem Laufenden und lies einige unserer früheren Beiträge für weitere aufschlussreiche und relevante Print on Demand Inhalte.

Der Heidorn Report: Merch Research & Strategy Guide
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You May Also Like
Fadenkörbchen eine Rezension
Weiterlesen

ThreadBasket: Ein Überblick

Der Erfolg auf Merch by Amazon und anderen Print-on-Demand-Plattformen ist abhängig von gutem Design. In diesem Artikel stellen wir ThreadBasket vor, einen Design-Marktplatz, der Verkäufern Zugang zu hochwertigen und einzigartigen Designs bietet.
seo und keyword strategie für merch by amazon
Weiterlesen

SEO und Keyword Strategie für Merch by Amazon

Einige Merch by Amazon Verkäufer könnten davon ausgehen, dass SEO und Keyword-Strategie nur auf Webseiten anwendbar sind, aber sie sind entscheidend für dein Geschäft. Zu wissen, was zu tun ist, wird dir helfen, anderen Verkäufern auf der Plattform voraus zu sein. In diesem Artikel geben wir dir einen Überblick über die Faktoren, die du beachten musst.
Die besten Print on Demand Plattformen im Jahr 2021
Weiterlesen

Die besten Print on Demand Seiten im Jahr 2021

Der E-Commerce wächst exponentiell und es gibt ein steigendes Interesse an Print on Demand. Doch mit dem Zustrom an Seiten, die heute verfügbar sind, welche ist die beste für dich, um damit zu beginnen? In diesem Blog geben wir dir einen Überblick über die besten Print-on-Demand-Seiten.
Wie man Merch by Amazon Produkte mit Facebook Ads bewirbt
Weiterlesen

Wie man Merch by Amazon Produkte mit Facebook Ads bewirbt

Mit über 2 Milliarden aktiven Nutzern ist Facebook eine der beliebtesten Werbeplattformen für Merch-Verkäufer. Allerdings kann es teuer werden, wenn man es nicht richtig macht. In diesem Artikel geben wir ein paar Richtlinien, um den Prozess zu vereinfachen.
Amazon Werbung für Merch by Amazon
Weiterlesen

Amazon Werbung für Merch by Amazon

Werbung auf Amazon ist eine großartige Möglichkeit, um mehr Traffic auf deine Produkte und/oder deine Landing Page zu bekommen. Das bedeutet, dass du Sichtbarkeit für deine Produkte schaffen und auch den Umsatz steigern kannst. In diesem Artikel besprechen wir Amazon Werbung für Merch by Amazon.