Wie du verkaufsstarke Designs für dein Print on Demand Business findest

wie du verkaufsstarke Designs für dein Print on Demand Geschäft findest
Designs zu finden, die sich verkaufen, ist einer der wichtigsten Aspekte des Print-on-Demand-Geschäfts. In diesem Artikel gehen wir auf die wichtigsten Punkte ein, die Verkäufer bei der Erstellung von Designs beachten sollten, um erfolgreich zu sein.
Designs zu finden, die sich verkaufen, ist einer der wichtigsten Aspekte des Print-on-Demand-Geschäfts. In diesem Artikel gehen wir auf die wichtigsten Punkte ein, die Verkäufer bei der Erstellung von Designs beachten sollten, um erfolgreich zu sein.
Der Heidorn Report: Merch Research & Strategy Guide

Der Verkauf von Print-on-Demand-Produkten ist eine großartige Möglichkeit, passives Einkommen online zu verdienen.

Es kann dir eine Menge Geld einbringen, besonders wenn du es richtig machst.

Es ist einfach anzufangen, da es praktisch keine Vorlaufkosten gibt und es ist ein Geschäft, das keine große Erfahrung erfordert, um zu starten.

Studien zeigen, dass Print on Demand bis 2025 etwa 10 Milliarden Dollar einbringen wird – es gibt also keinen besseren Zeitpunkt, um anzufangen.

Das Rückgrat eines erfolgreichen Print-on-Demand-Geschäfts ist gutes Design.

Wie findest du also Designs, die sich verkaufen werden?

Forschung auf Merch by Amazon

Amazon ist ein großartiges Recherche-Tool für jeden Merch-Verkäufer.

Um herauszufinden, welche Designs sich verkaufen, musst du dir die meistverkauften Designs auf Amazon ansehen.

Da Amazon der größte Online-Händler ist, wird eine Menge Merch auf der Plattform verkauft.

Wenn du diese Designs durchgehst, bekommst du einen Eindruck davon, welche Designs sich verkaufen und welche nicht.

Um zu wissen, welche Designs sich gut verkaufen, musst du dir ihr BSR-Ranking ansehen.

In das BSR-Ranking fließt viel ein, aber um es kurz zu machen, Verkäufer mit hohen BSR-Scores erhalten höhere Verkäufe – und das ist es, worauf du aus bist.

Alternativ kannst du dir auch die Bewertungen zu jedem Design ansehen.

Keine Forschung ist jemals ganz vollständig. Es ist der Ruhm eines guten Stücks Arbeit, dass es den Weg für etwas noch Besseres öffnet, und das führt immer wieder zu seiner eigenen Verfinsterung.

Mervin Gordon

Je besser die Bewertungen, desto beliebter ist das Produkt.

Du kannst diese Recherche weiter herunterbrechen und nach der Nische suchen, unter der du verkaufen möchtest.

Mach dir Notizen von den Bestsellern, aber denke daran, immer noch originell zu bleiben, wenn du deine Designs erstellst.

Amazon ist eine großartige Möglichkeit zu recherchieren, weil es dir auch zeigt, welche Kategorien sich am meisten verkaufen.

Dies ist nützlich, wenn du noch nicht weißt, in welche Nische du gehen sollst.

Tools wie Merch Titans werden deinen Rechercheprozess drastisch vereinfachen.

Du kannst nach Designs anhand von Schlüsselwörtern, der Art der verkauften Ware, dem Preis des Produkts und der Marke suchen.

Diese Tools können dir auch sagen, wie viele Verkäufe ein Design über einen bestimmten Zeitraum gemacht hat.

Amazon Merch ist eine großartige Plattform für deine Recherche und auch um darauf zu verkaufen.

Der Heidorn Report: Merch Research & Strategy Guide

Nutze soziale Medien

Ähnlich wie bei der Amazon Merch-Recherche sind soziale Medien eine großartige Möglichkeit, Designs zu finden, die deine potenziellen Kunden kaufen.

Facebook-Anzeigen werden von Verkäufern genutzt, um ihre Designs und ihren Shop zu bewerben.

Die Suche nach Keywords aus deiner Nische, gefolgt von dem Wort “T-Shirt”, wird dir helfen zu sehen, welche Designs beworben werden.

Du kannst deine Suche eingrenzen, indem du nach verkaufsfördernden Wörtern suchst, zum Beispiel “im Angebot”.

Nachdem du diese Designs gefunden hast, achte darauf, dass du Design-Ideen aus den neuesten Beiträgen beziehst.

Das letzte, was du willst, ist ein Design zu erstellen, das für dein Publikum nicht mehr relevant ist.

Facebook Audience Insights helfen dir auch herauszufinden, ob eine bestimmte Nische, in die du einsteigen willst, eine gute Anzahl an Followern hat.

Du kannst auch Tools wie Ad Spy nutzen, um dir die Top-Anzeigen zu zeigen, die derzeit auf Facebook beworben werden.

Screenshot einer Print on Demand Design Facebook Anzeige
Screenshot einer T-Shirt Design Anzeige auf Facebook | Foto vom Autor

Pinterest ist auch eine tolle Möglichkeit, Designs zu finden, die sich verkaufen.

Obwohl nicht so populär wie Facebook, suchen viele Leute nach nischenspezifischen Designs auf der Plattform.

Sieh dir eine Vielzahl von Designs aus deiner gewählten Nische an und schau, welche davon viele Pins haben.

Das zeigt, dass sie beliebt sind und es einen bestehenden Markt für sie gibt.

Du kannst diesen Prozess für andere Social Media Plattformen wie Instagram wiederholen, um zu sehen, was andere Verkäufer erstellen und was den Käufern gefällt.

Nutze E-Commerce Stores um profitable Designs zu finden

Shops wie Etsy und e-bay sind große E-Commerce-Shops und sind weltweit beliebt.

Etsy ist ein Paradies für Designer.

Mit seinen farbenfrohen und lebendigen Seiten wirst du sicher mit erstaunlichen Ideen für deine eigenen Print-on-Demand-Produkte herauskommen.

Mit Millionen von verfügbaren Designs kannst du dir anschauen, welche die besten Bewertungen haben, um deine Designidee zu bekommen.

Um auf Etsy zu suchen, gib einfach dein Nischen-Keyword ein, gefolgt von dem Wort “T-Shirt”.

Du kannst auch eine Kombination von Nischen verwenden, um Designs zu finden, die noch einzigartiger sind.

Ein Blick auf die Bewertungen zeigt dir auch, welche Designs von den Käufern bevorzugt werden.

Unter jedem Produkt kannst du auch sehen, wie viele Bestellungen gemacht wurden.

Auf e-bay kannst du auch die Verkaufsdaten zu jedem Produkt sehen und das wird dir helfen, die meistverkauften Designs zu finden.

Nachrichten oder Social Media Trending Events sind ein guter Weg, um Designs zu finden, die sich verkaufen werden.

Nutze die Vorteile von Trendthemen und erstelle Designs rund um sie.

Das Beste daran ist, dass es bereits einen bestehenden Markt für diese Designs gibt und du nicht viel Marketing betreiben musst.

Trendthemen können von politischen Kampagnen bis hin zu Social Media Trends reichen.

T-Shirts, die sich mit der amerikanischen Politik befassen, werden sehr gut verkauft, wie man auf Amazon sehen kann.

Du kannst mit kostenlosen Tools wie Google Trends nach Trending Topics suchen.

So bekommst du einen Eindruck davon, was gerade populär ist und was du ausnutzen solltest.

Der Heidorn Report: Merch Research & Strategy Guide

Appell an Fandoms

T-Shirts, die Phrasen haben oder einen Bezug zu beliebten Sitcoms zeigen, sind Verkaufsschlager.

Während T-Shirts, die direkt den Namen einer beliebten Serie tragen, z.B. “Friends”, gegen das Urheberrecht verstoßen, kannst du Designs aus Zitaten oder Episodentiteln der Serie machen.

Finde clevere und künstlerische Wege, um diese Phrasen auf T-Shirts zu bringen, und du bist dir sicher, dass du viele Verkäufe machen wirst.

Denke daran, zu überprüfen, ob dein Satz bereits markenrechtlich geschützt ist, um zu vermeiden, dass er von Print-on-Demand-Seiten entfernt wird.

Du kannst Zitate von Berühmtheiten, beliebten Videospielcharakteren, YouTube-Stars und mehr verwenden.

Eine spezifische Nische anvisieren

Wir haben bereits ein wenig über Nischen gesprochen, aber die richtige Nische zu finden, könnte das sein, was dich von anderen Verkäufern unterscheidet.

Einen Markt zu finden, der sich für ein bestimmtes Thema begeistert, ist ein großer Gewinn.

Bestimmte Berufe wie die Krankenpflege und der Lehrerberuf haben eine Menge treuer Anhänger und Unterstützer.

Sehr enge Fachgebiete können sehr produktiv sein. Entwickle dein eigenes Profil. Entwickle deine eigene Nische.

Leigh Steinberg

Ob von anderen Krankenschwestern oder Lehrern oder von Mitgliedern der Community.

Erstelle Designs, die die jeweilige Nische ansprechen, auf die du dich konzentrierst.

Achte darauf, dass dein Design Unterstützung zeigt oder eine humorvolle Art ist, der Gemeinschaft Liebe zu zeigen.

Während du Designs erstellen kannst, die jede Nische ansprechen, musst du, um ein verkaufsstarkes Design zu erstellen, eine Nische finden, die loyale und leidenschaftliche Unterstützer hat.

Du kannst auch Nischen überqueren, um noch mehr Menschen zu erreichen.

Zum Beispiel kannst du die Biker-Nische und die weibliche Nische mischen, um “Biker-Chick”-Merch zu kreieren.

Oder du kreierst Merch für Biker-Mädels, die Mütter sind.

Cross Niching bedeutet, dass du eine extrem eingegrenzte Zielgruppe ansprichst, die sich in deinen Designs repräsentiert sieht.

Das bedeutet, dass sie mit größerer Wahrscheinlichkeit in deinem Shop kaufen werden, weil nicht viele Anbieter sie ansprechen werden.

Je mehr deine Kunden sich in deinen Designs wiederfinden, desto wahrscheinlicher ist es, dass du Verkäufe machst.

Verwende hochqualitative Mockups

Nachdem du dein Design erstellt hast, ist es nun an der Zeit, mit dem Verkauf zu beginnen.

Der beste Weg, um sie potenziellen Kunden deutlich zu präsentieren, ist, sie auf hochwertigen Mockups zu platzieren.

Mockups machen es für potenzielle Kunden einfach, sich vorzustellen, wie diese Designs an ihnen oder den Menschen, für die sie sie kaufen, aussehen werden.

Mit einer Vielzahl von Szenarien können sich Kunden vorstellen, wie sie deine Designs tragen werden.

T-Shirt Mockups sind auch wichtig, wenn du für deine Designs wirbst.

Du kannst sie nutzen, um deine Designs in den sozialen Medien zu bewerben.

Du kannst das Alter, die Rasse und das Geschlecht deines Mockup-Modells auswählen, so dass du deinen angestrebten Markt weiter ansprechen kannst.

Der Heidorn Report: Merch Research & Strategy Guide

Zu vermeidende Design-Fehler

Wenn du ein überzeugendes Design gefunden hast, ist das Letzte, was du brauchst, dass es sich nicht verkauft, weil du vermeidbare Fehler machst, wie zum Beispiel;

Urheberrechtlich geschützte oder markenrechtlich geschützte Designs verwenden

Urheberrechts- und Markenrechtsverletzungen sind große Vergehen in der Print-on-Demand-Branche.

Bevor du dein Design hochlädst, stelle sicher, dass du Tools verwendest, um zu sehen, ob das Design urheberrechtlich geschützt ist oder eine Phrase markenrechtlich geschützt ist.

Wenn du einen dieser Verstöße begehst, kann dein Shop komplett von diesen Seiten verbannt werden.

Erstelle immer originelle Designs oder verwende Designs, die bereits in der Public Domain sind.

Langweilige und generische Designs haben

Generische Designs sind auf dem Markt gesättigt.

Sie erzeugen kein Gefühl der Dringlichkeit und die Leute müssen nicht unbedingt in deinem Shop kaufen.

Außerdem haben sie eine große Auswahl an Verkäufern, was den Wettbewerb verschärft und die Wahrscheinlichkeit, dass du deine gewünschten Verkäufe machst, verringert.

Menschen wollen immer Produkte kaufen, die gerade gefragt sind.

Schlechte Grammatik haben

Keiner will ein T-Shirt mit schlecht formulierten Sätzen kaufen.

Schlechte Grammatik in deinem Text zu haben, zeigt auch, dass du dir keine Zeit im Designprozess genommen hast.

Das ist abschreckend für potentielle Kunden und wird sich auf deine Verkäufe auswirken.

Wenn es ein absichtliches Wortspiel ist, dann kannst du es in deinem T-Shirt Design verwenden.

Gewalttätige oder grafische Inhalte verwenden

Print-on-Demand-Seiten haben Regeln und Vorschriften, die du befolgen musst.

Viele von ihnen lassen dich keine Designs verkaufen, die grafisch, gewalttätig oder beleidigend sind auf ihren Seiten.

Wenn du deine Designs erstellst, denke daran, respektvoll zu sein.

Erstelle keine Designs, die schädliche Gewohnheiten und Praktiken fördern.

Billige Designs verwenden

Wenn du für extrem billige Dienstleistungen outsourcest, bedeutet das, dass du möglicherweise Kompromisse bei der Qualität deiner Designs eingehen musst.

In einem wettbewerbsintensiven Bereich wie dem Print-on-Demand-Geschäft bedeutet eine gute Qualität der Produkte, dass du eine höhere Chance hast, mehr Umsatz zu machen.

Auch wenn du Designarbeiten an Freelancer auslagerst, ist es wichtig, ein Gleichgewicht zwischen Erschwinglichkeit und gebotener Qualität zu finden.

Du hast nur eine Chance, potenzielle Kunden zu beeindrucken, und das kannst du nur mit qualitativ hochwertigen und gut gestalteten Produkten tun.

Wo man Designs bekommt

Wenn du nicht über die nötigen Designfähigkeiten verfügst, um verkaufsfördernde Print-on-Demand-T-Shirts zu erstellen, solltest du vielleicht in einen professionellen Designer investieren.

Du musst keine Vollzeithilfe einstellen.

Du kannst die Dienste eines Freelancers von beliebten Plattformen wie Fiverr oder Upwork auslagern.

Screenshot der fiverr Startseite
Screenshot der Startseite von Fiverr | Foto vom Autor

Plattformen wie 99designs haben einige der besten Designer da draußen.

Wenn du eine Idee hast, von der du nicht weißt, wie du sie umsetzen kannst, wird einer ihrer Designer sie zum Leben erwecken.

Canva ist ein Design-Tool, das auch Designern mit grundlegenden bis professionellen Designkenntnissen hilft, Designs zu erstellen.

Es gibt eine kostenlose und eine kostenpflichtige Version und du kannst auf ihre Design-Tools zugreifen.

Es gibt auch verschiedene Vorlagen, die du für deine eigenen Designs verwenden oder verändern kannst.

Zum Schluss

Der Verkauf über Print on Demand kann lohnend sein, ist aber kein einfacher Prozess.

Die richtigen Designs zu haben und häufige Fehler zu vermeiden, wird dich einen Schritt weiter bringen, um Erfolg in deinem Geschäft zu haben.

Der Schlüssel zu gutem Design ist gute Recherche.

Finde heraus, was für andere erfolgreich ist und setze deinen eigenen, einzigartigen Akzent.

Auch wenn deine Ideen bei dir und deinen Freunden gut ankommen, sind sie bei anderen nicht immer beliebt, deshalb ist es wichtig zu schauen, was erfahrene Verkäufer bereits machen.

Teste deine Designs und finde heraus, welche davon für dich funktionieren und implementiere diese Techniken in zukünftige Designs.

Abgesehen von all den oben genannten Tipps ist es wichtig zu erforschen, wer dein Kunde ist.

Lerne, was sie anspricht und was für sie attraktiv sein wird.

Indem du lernst, wer sie sind, kannst du Designs entwerfen, die sie ansprechen und sie dazu bringen, deine Designs zu kaufen.

Stell dir einen Kunden aus dem echten Leben vor, gib ihm einen Namen und gib ihm auch Eigenschaften.

Entwirf mit diesem Kunden im Hinterkopf, und das wird deine Verkaufserfahrung drastisch verbessern.

Wir hoffen, dass diese Tipps dir helfen, wenn du dein Merch-Business startest oder es sogar verbessern willst.

Lass uns in den Kommentaren unten deine Erfahrungen wissen und welche für dich funktioniert haben!

Der Heidorn Report: Merch Research & Strategy Guide
The Heidorn Report: Merch Research & Strategy Guide
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You May Also Like
Das Erfolgsgeheimnis von Glennz Tees
Weiterlesen

Das Erfolgsgeheimnis von Glennz Tees

Glenn Jones, auch bekannt als Glennz Tees, ist wahrscheinlich einer der erfolgreichsten T-Shirt-Designer unserer Zeit. Aber wie genau ist er so erfolgreich geworden? Lass mich dir sagen warum.
merch by Amazon Tools und Ressourcen für Anfänger
Weiterlesen

Merch by Amazon Tools und Ressourcen für Einsteiger

Als Anfänger auf Merch by Amazon, kann die Plattform einschüchternd wirken. Diese Tools und Ressourcen werden dir eine Menge Arbeit abnehmen. Sie werden auch dein Leben auf der Plattform einfacher machen.