Print on Demand Tutorial für Einsteiger (Merch von Amazon, Redbubble, Spreadshirt und Teespring)

print on demand tutorial für anfänger merch by amazon redbubble spreadshirt teespring 
Du fängst gerade erst mit Print-on-Demand an? Du weißt nicht, wo du anfangen sollst? Keine Sorge, in diesem kurzen Tutorial für absolute Anfänger erfährst du alles.
Du fängst gerade erst mit Print-on-Demand an? Du weißt nicht, wo du anfangen sollst? Keine Sorge, in diesem kurzen Tutorial für absolute Anfänger erfährst du alles.
Der Heidorn Report: Merch Research & Strategy Guide

Print on Demand kann einer der lukrativsten passiven Einkommensströme sein.

Die Kosten für das Geschäft sind minimal, da verschiedene Plattformen den Großteil der Arbeit für dich übernehmen.

Deine Hauptaufgabe wird es sein, die Designs zu erstellen und sie in deinen Shop hochzuladen.

Diese Webseiten werden dann T-Shirts und andere Artikel für dich herstellen und ausliefern.

Das macht dieses Geschäft skalierbar und du kannst mit nur einer Person als Teil deines Teams – dem Designer – Erfolg erzielen.

Mehrere Plattformen erledigen diese Arbeit für Unternehmer.

Dazu gehören; Merch by Amazon, RedBubble, Spreadshirt, Teespring, und andere.

Um loszulegen, ist es wichtig, diese Plattformen zu verstehen und zu wissen, was sie anbieten.

Diese Plattformen berechnen dir nichts, wenn du ihnen beitrittst, aber sie nehmen einen Prozentsatz von deinen Verkäufen.

Bild von Print on Demand Design
Print on Demand T-Shirt Design | Foto von ian dooley auf Unsplash

Merch by Amazon hat einen strengeren Beitrittsprozess und du musst dich bewerben, um Mitglied zu werden.

In einem Print-on-Demand-Shop musst du nur Designs erstellen, diese in einen Shop hochladen, wo die Plattform ein Listing erstellt.

Die Kunden besuchen dann deinen Shop und wählen aus deinen Designs aus und tätigen einen Kauf.

Diese Seiten drucken dann das Design auf das gekaufte Produkt, versenden es an den Kunden und kümmern sich um jeglichen Kundenservice.

Das macht die Erfahrung einfacher. Außerdem ist es kostenlos, diesen Seiten beizutreten.

In diesem Artikel gebe ich dir eine Schritt-für-Schritt-Methode, um dein Print-on-Demand-Geschäft zu starten.

1. Eine neue E-Mail erstellen

Erstelle eine neue E-Mail, an die du alle Mitteilungen bezüglich deines Print-on-Demand-Geschäfts erhältst.

Das wird es einfacher machen, Bestellungen und wichtige Informationen zu verfolgen.

Diese E-Mail ist nur für dich und die Websites, bei denen du dich anmeldest, bestimmt.

Mit dieser E-Mail gehst du auf diese Plattformen und erstellst ein kostenloses Konto bei jeder von ihnen.

Es ist wichtig zu beachten, dass keine dieser Plattformen exklusiv ist.

Das bedeutet, dass du die gleichen Designs auf all diesen Websites hochladen kannst.

Ihre Marketingstrategien und Demografien sind unterschiedlich, was bedeutet, dass du in der Lage sein wirst, eine Vielzahl von Menschen zu erreichen.

2. Finde deine Nische

Eine Nische zu finden, ist vor allem beim Start in den Print on Demand von Vorteil.

Eine Nische ist ein bestimmter Zielmarkt.

Wenn du zum Beispiel Fußballfans ansprechen willst, wird deine Nische der Kinderfußball sein.

Es ist wichtig, eine Nische zu finden, in der es nicht viel Konkurrenz gibt.

Es gibt verschiedene Tools, die dir helfen, deine Nische zu finden, wie z.B. KWFinder.com.

Keyword-Suchtools helfen dir auch dabei, Wörter und Phrasen zu finden, die eine hohe Suchhäufigkeit bei minimalem Wettbewerb haben.

Dazu gehören Google Keyword Planner und Keywords Everywhere, beides kostenlose Tools, die dir bei deiner Suche helfen.

Egal, ob du eine Nische findest, für die du eine Leidenschaft hast oder eine, die du gründlich recherchiert hast, sei sicher, dass du spezifisch bist.

Eine Nische zu finden, für die du eine Leidenschaft hast, ist erfüllender und einfacher, da du bereits über das Wissen verfügst, wie sie funktioniert, die Trends und den Fachjargon, der dazugehört.

Wir haben einen Artikel darüber, wie du eine passende Nische findest und warum du eine finden musst.

Der Heidorn Report: Merch Research & Strategy Guide

3. Wähle deine Designs

Sobald du deine Nische gefunden hast, musst du deine Design-Inspiration finden.

Schau dir an, was die Leute derzeit kaufen.

Du kannst dies tun, indem du dich durch die sozialen Medien und Verkaufswebseiten wie Etsy und Pinterest wühlst.

Bild des Designs aus dem Etsy Store
Etsy Design | Foto von Charles Deluvio auf Unsplash

Diese Seiten werden dir Ideen geben, was beliebt und im Trend ist. Denke daran, dass du nicht von den Designs, die du findest, kopieren darfst.

Das führt dazu, dass du von den Plattformen entfernt wirst und das wäre das Ende deines Geschäfts.

Sie dienen als Inspiration und werden dir bei deiner Kreativität helfen, wenn du deine Designs machst.

4. Erstelle deine Designs

Sobald du weißt, welche Designs dir und deinen Kunden gefallen, musst du sie entwerfen.

Denke daran, dass deine Designs auf mehreren Artikeln erscheinen können, von T-Shirts über Tassen und Schals bis hin zu Notizbüchern.

Viele, die zum ersten Mal mit Print-on-Demand arbeiten, haben nicht die nötigen Designfähigkeiten.

Wenn du einer von ihnen bist, musst du vielleicht outsourcen und einen Freelancer anheuern, der deine Designs für dich erstellt.

Wenn du es trotzdem selbst machen willst, gibt es einige Tools, die dir bei dem Prozess helfen – besonders als Einsteiger.

Placeit.net macht es dir leicht, auch ohne jegliche Grafikdesign-Erfahrung Designs zu erstellen.

Andere Seiten wie Canva werden dir den Designprozess ebenfalls erleichtern.

Es ist ratsam, dass du für den Anfang mindestens 10 Designs auf all diesen Plattformen hast.

5. Formatiere deine Designs

Wenn du Designs bei Merch by Amazon hochlädst, achte darauf, dass du dich an das Designformat hältst.

4500 Pixel mal 5400 Pixel für die meisten Designs, die auf Produkte hochgeladen werden.

Das bedeutet, dass du deine Designs vor dem Hochladen in der Größe anpassen musst.

RedBubble und Spreadshirt haben keine spezifischen Maße, an die du dich halten musst.

Du kannst die verkleinerten Designs auf all deinen Plattformen verwenden, um Zeit zu sparen.

Der Heidorn Report: Merch Research & Strategy Guide

6. Deine Designs hochladen

Sobald du damit fertig bist, musst du deine Designs hochladen.

Du musst einen Titel und eine Beschreibung finden, die deine beabsichtigten Schlüsselwörter enthalten, damit deine Seite in den Suchergebnissen höher rangiert, was bedeutet, dass mehr potenzielle Kunden deine Seite besuchen werden.

Du kannst den Titel und die Beschreibung von einer Seite zur anderen kopieren und einfügen.

Spammere keine Schlüsselwörter in deine Beschreibung. Mache sie schön und einfach.

Nachdem du deine Designs bei Spreadshirt, RedBubble und Teespring hochgeladen hast, sind sie für immer auf deren Website.

Sie drucken alle paar Tage alle Verkäufe, die du hast, aber egal ob du einen Verkauf machst oder nicht, sie sind ein Leben lang da.

Auf der anderen Seite behält Merch by Amazon deine Designs für 180 Tage, wenn du innerhalb dieser 180 Tage keinen Verkauf machst, entfernen sie dein Design.

Wenn du jedoch innerhalb dieser 180 Tage einen Verkauf machst, bleibt dein Design für immer auf der Plattform.

Merch by Amazon hat auch ein Stufensystem.

Am Anfang kannst du nur zehn Designs hochladen, und nur ein Design pro Tag.

Nachdem du zehn Verkäufe gemacht hast, darfst du bis zu 25 Designs hochladen und zwei pro Tag.

Mit dieser Technik kannst du weiter wachsen, solange du die erforderliche Anzahl an Verkäufen erzielst.

Die Plattform ist strenger als Spreadshirt und Teespring, weil sie einen großen Teil des Marketings für dich übernehmen und du dich nur auf den Designprozess konzentrieren musst.

Spreadshirt ist druckfrei, sie erlauben dir, so viele oder so wenige Designs zu verkaufen und trotzdem auf ihrer Plattform zu bleiben.

Das erlaubt dir, in deinem eigenen Tempo zu verkaufen und dich auf andere Elemente deines Print-on-Demand-Geschäfts zu konzentrieren.

Wenn du T-Shirts verkaufst, musst du bei der Auswahl der Farben für deine Shirts Farben finden, die den Markt ansprechen, den du anvisierst.

Wenn deine Nische spezifisch für Männer ist, dann solltest du Farben wählen, die sie ansprechen, ähnlich wie bei Nischen, die spezifisch für Frauen sind.

Wenn deine Nische allgemein ist, dann kannst du mit den Farben herumspielen. Achte darauf, dass du gängige Farben für deine Kunden zur Verfügung hast.

Wenn du deinen Preis festlegst, denke daran, dass die meisten POD-Seiten einen Prozentsatz des Gewinns aus deinen Verkäufen nehmen.

Kalkuliere dies also immer in deine Preisgestaltung ein. Spreadshirt lässt dir freie Hand bei der Preisgestaltung deiner Artikel.

Das bedeutet, dass du die Kontrolle über deine Gewinnspanne hast und du kannst sie immer an die Bedürfnisse deiner Kunden anpassen oder daran, wie dein Geschäft läuft.

Verkaufe deine Shirts nicht zu niedrig, um deine Konkurrenten zu unterbieten, auf lange Sicht wirst du keinen Gewinn machen.

Auf der anderen Seite, setze deinen Preis etwas niedriger an als die Mehrheit, um mehr Kunden anzusprechen.

Füge deine Auszahlungsmethode zu deinem Shop hinzu.

Das kann PayPal oder Payoneer sein, abhängig von deinem Standort und welche Methode du bevorzugst.

7. Erstelle ein Nischen-spezifisches Schaufenster

Wenn du deinen Shop erstellst, solltest du einen Namen wählen, der das repräsentiert, was du verkaufst.

Wenn du etwas über die Nische, unter der du verkaufst, hinzufügst, wird das bei der Suche von Vorteil sein.

T-Shirts sind beliebte Produkte für viele Print-on-Demand-Kunden.

Keine Nische ist zu klein, wenn es deine ist.

Seth Godin

Indem du das Wort T-Shirt zu deinem Schaufensternamen hinzufügst, wird es mehr Sichtbarkeit geben.

Füge ein kreatives Banner zu deinem Schaufenster hinzu, um es noch ansprechender zu machen.

Der Heidorn Report: Merch Research & Strategy Guide

8. Erzeuge Traffic durch soziale Medien

Spreadshirt, Teespring und andere Print-on-Demand-Seiten ermöglichen es dir, dein Schaufenster mit deinem Social-Media-Konto zu verknüpfen.

Die beste Social-Media-Plattform, um deine Designs zu bewerben, ist Instagram.

Erstelle eine kostenlose Business-Seite für deinen Shop auf Instagram.

Eine Seite, die sich von deinem persönlichen Konto unterscheidet.

Gib deiner Geschäftsseite einen ähnlichen Namen wie deinem Schaufenster.

Auf einer Business-Seite kannst du deine Website in deine Bio einfügen, was es für deine Follower einfacher macht, dein Geschäft zu finden.

Erkläre in deiner Bio, was du anbietest und mache es so beschreibend wie möglich.

Wenn du Bilder zu deiner Instagram-Seite hinzufügst.

Du kannst Mockups verwenden, die mit deiner Nische in Verbindung stehen und deine Designs zu diesen Bildern hinzufügen.

Tools wie Placeit.net sind eine tolle Möglichkeit, diese Mockups zu erstellen.

Füge diese Bilder zu deiner Seite hinzu.

Vermeide es, in deiner Bildunterschrift wie ein Verkäufer zu wirken.

Füge Hashtags zu deinem Beitrag hinzu.

Um die passenden Hashtags zu finden, suche in der Tags-Leiste auf Instagram nach Tags, die für deine Nische relevant sind.

Instagram erlaubt es dir, bis zu 30 Hashtags hinzuzufügen.

Bild der Instagram Analytik Seite
Instagram-Analytik|Foto von Georgia de Lotz auf Unsplash

Du kannst diese zu deinem Beitrag hinzufügen, indem du sie als Kommentar hinzufügst, um ihn für Leute, die deine Seite besuchen, attraktiver zu machen.

Hashtags sind großartig, um Menschen anzusprechen, die sich für das, was du anbietest und deine Nische interessieren.

Das bedeutet, dass du organischen Traffic zu deinem Shop bekommst.

Es wird empfohlen, dass du die 80/20 Regel anwendest, wenn du auf deiner Social Media Seite postest.

80 Prozent deiner Inhalte sollten unterhaltsam und informativ sein, und 20 Prozent deiner Inhalte sollten auf den Verkauf ausgerichtet sein.

Du kannst auch bezahlte Anzeigen schalten, um den Traffic auf deine Social Media Seite(n) und letztendlich auf deinen Shop zu erhöhen.

Achte darauf, dass diese Anzeigen interessant sind und die Aufmerksamkeit deiner Zielkunden erregen.

Manche Leute nutzen Influencer Marketing, um den Verkauf anzukurbeln.

Finde einen Influencer in deiner Zielnische und lass ihn eines deiner Designs tragen oder es sogar auf seinen Social Media Seiten bewerben.

Sie werden als Autorität agieren und Neugierde und Interesse um deine Produkte herum erzeugen.

Print-on-Demand-Webseiten bieten Ressourcen für Kunden, die in ihren Shops verkaufen.

Von Marketing-Tipps und Tricks, die dir helfen, Erfolg zu haben.

Nutze diese Ressourcen.

9. Überwache die Leistung deines Stores

Sobald du deinen Shop zum Laufen gebracht hast, ist es wichtig, die Designs, die sich verkaufen und die, die sich nicht verkaufen, zu notieren.

Es kann sein, dass du dein Design überarbeiten, deine Preise ändern oder einige Designs komplett durch andere ersetzen musst, um sicherzustellen, dass du verkaufst.

Dinge tun. Geballt sein, neugierig sein. Warte nicht auf den Schubs der Inspiration oder den Kuss der Gesellschaft auf deine Stirn. Schenke Aufmerksamkeit. Es geht darum, aufmerksam zu sein. Aufmerksamkeit ist Lebenskraft. Sie verbindet dich mit anderen. Sie macht dich eifrig. Bleib eifrig.

Susan Sontag

Du kannst auch neue Designs ausprobieren, um zu sehen, ob sie beliebt sind und diese auf anderen Seiten duplizieren.

Finde heraus, was für dich funktioniert und was einzigartig für deinen Shop ist, damit du dich von den anderen abhebst.

10. Nutze Kundenrezensionen und Testimonials

Sobald du ein paar Verkäufe gemacht hast, ist es wichtig, Feedback von deinen Kunden zu bekommen und sie dazu zu bringen, positive Bewertungen innerhalb deines Shops öffentlich zu teilen.

Unabhängige Kunden sind zuverlässig und werden deine Marketingbemühungen unterstützen. Sie werden dir bei der Vermarktung helfen und letztendlich deine Verkäufe steigern.

Achte darauf, dass deine Rezensionen von echten Kunden stammen, da gefälschte Rezensionen nach einer Weile entdeckt werden können.

Negative Bewertungen von deinen Kunden werden dir auch helfen, deine Designs zu verbessern.

Zum Schluss

Print on Demand ist eine großartige Möglichkeit, zusätzliches Einkommen zu erzielen.

Mit den niedrigen Startkosten, der einfachen Einrichtung und wenig bis gar keinem Inventar kann jeder loslegen.

Es ist wichtig, so viel wie möglich zu lernen, bevor du loslegst.

Mit diesem Tutorial bist du bereit, sofort mit dem Verkauf in deinem Shop zu beginnen.

Achte darauf, häufige Fehler zu vermeiden, die von Geschäftsanfängern gemacht werden.

Gib uns dein Feedback, sobald du deinen ersten Verkauf gemacht hast!

Der Heidorn Report: Merch Research & Strategy Guide
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You May Also Like
Wie man Merch by Amazon Produkte mit Facebook Ads bewirbt
Weiterlesen

Wie man Merch by Amazon Produkte mit Facebook Ads bewirbt

Mit über 2 Milliarden aktiven Nutzern ist Facebook eine der beliebtesten Werbeplattformen für Merch-Verkäufer. Allerdings kann es teuer werden, wenn man es nicht richtig macht. In diesem Artikel geben wir ein paar Richtlinien, um den Prozess zu vereinfachen.
Merch Titans Research Review Erfahrungsbericht Test
Weiterlesen

Merch Titans Research: Ein Erfahrungsbericht

Merch Titans ist ein wichtiges Recherchetool im Bereich Merch by Amazon. In diesem Artikel sprechen wir über seine Features und Funktionalitäten. Wir geben dir auch unsere Meinung dazu, ob es ein notwendiger Kauf ist.
Wie du hochwertige Designs für deine merch by amazon T-Shirts erstellst
Weiterlesen

Wie man gute Qualitätsdesigns auf Merch by Amazon erstellt

Gutes Design zu erstellen ist ein wesentlicher Faktor für deinen Erfolg auf Merch by Amazon. Du brauchst aber nicht nur optisch ansprechende Designs, sondern Designs, die sich verkaufen. In diesem Artikel gehen wir auf die Faktoren ein, die eine gute Qualität der Designs beeinflussen.
merch ninja automation eine Bewertung
Weiterlesen

Merch Ninja Automation: Ein Überblick

Das Hochladen von Designs auf verschiedene Print-on-Demand-Plattformen ist ein zeitaufwändiger Prozess. Automatisierungs-Tools wie Ninja Automation beschleunigen den Prozess und erleichtern den Verkäufern die Arbeit.